Update, Gedanken und Zukunftspläne

Diese Seite wird wohl immer mein kleiner feiner Blog bleiben, immer mal wieder ziehe ich ihn hin und her und habe jetzt sogar den Namen geändert. Zum zweiten Mal, was die wenigsten wissen ist die Grundlage dieses Blogs sind ein paar Seiten auf Blogger mit dem Namen die Kaffeeverschwörung. Irgendwann bildete ich durch ein Gedicht 2013 den Namen Gefühsgedankenfragmente. Das bleibt auch immer noch mein Instagram Name, aber dieser Blog heißt ab heute die Liebesverschwörung, er könnte auch meine Seite der Geschichte heißen oder Briefe an ihn.

In der Zukunft werde ich weiterhin hier Texte und Gedichte und Briefe veröffentlichen.

Im Moment steht hier wieder alles Kopf. Nachdem ich Anfang September den Hausarzt gewechselt habe geht es langsam bergauf. In den letzten Monaten, habe ich einen Termin in der Adipositas Klinik bekommen. Einen Termin hatte ich beim Rheumatologen und es geht bergauf. Ich habe morgens nicht mehr das Gefühl das ich ein Roboter bin deren Gelenke quietschen und habe nicht mehr jeden Tag so Muskelschmerzen als wäre ich den Tag vorher ein Marathon im Sprint gelaufen.

Zurück zum Termin in der Adipositas Klinik. Ich werde mich nächstes Jahr am Magen operieren lassen. Und bevor jetzt jemand schreit “ Nein du musst dich so lieben, wie du bist.“ Ich liebe mich so wie ich bin, aber es ist so furchtbar belastend, wenn es auf der Waage nur rauf geht und man nichts gegen machen kann. Es ist belastend wenn weniger essen und mehr Sport nichts hilft, weil die Schilddrüse total Amok läuft. Wir nicht mal den Blutdruck in den Griff bekommen, weil er einen Tag zu hoch und am nächsten Tag zu niedrig ist. Wenn man wochenlang kein Auto fahren durfte, weil ich deswegen im Auto ohnmächtig wurde während ich fuhr. Weil nichts mehr geht und der Körper sich einfach weigert dünner zu werden, wenn man selbst einfach nichts machen kann.

Wenn ständig Hände und Beine dick werden und anschwellem, man vom letzten Arzt nur zu hören bekam, dass man es schon schlimm an der Schilddrüse hätte, wenn das passieren sollte und dann wurde es ignoriert. Das war vor drei Jahren und ich verstummte und dachte, aber sie schwellen doch an. Von da an wurde es immer schlimmer, ich wurde dieser Autoimmunkrankheit einfach nicht Herr.

Ich bin nicht krank weil ich dick bin, ich bin dick, weil ich krank bin und ich habe es satt. Ich will’s nicht mehr. Jetzt bekomme ich wirklich Hilfe. Ab nächster Woche bekomme ich Ernährungsberatung, dann mache ich seit September Aqua Sport und seit dieser Woche Tanz und Yoga. Jede Woche zwei Stunden sollen es sein. Dann muss ich zum psychologischen Gutachten, zur Magenspiegelung und ins Schlaflabor. Schlaflabor macht mir Angst, eine Nacht ohne Schutz in einer fremden Umgebung, eigentlich genauso wie das Krankenhaus, aber es macht mir trotzdem Angst.

Aber von sowas lasse ich mich ja nicht von Vorhaben abbringen.

Also werde ich alles geben, dass ich mich nächstes Jahr operieren lassen kann.

Dann stelle ich gerade alle meine mentalen Diagnosen auf den Kopf, weil ich mich gerade kennenlernen. So wie ich bin wenn ich kein anderer bin. Wenn ich niemanden spiegel und ich stelle ganz viel Neues fest. Es ist so viel Neues los, und ich lerne mich zu lieben und nicht um ein Leben zu weinen, das im Idealfall hätte anders laufen sollen. Ich finde es läuft ganz gut. Wer garantiert mir, dass ich auf irgendeinem anderen Pfad so glücklich wäre wie ich es jetzt bin. Aber dich werde ich immer brauchen. Du bist immer ein Teil meines Lebens, weil du es immer rettest seit ich 10 Jahre bin. Mir Kraft gibst mich gegen Umstände zu wehren, die ausweglos erscheinen. Du bist meine Kraft, meine Liebe, mein Chaoskopf.

Was ist das denn für ein Gefühl?

Eine zeitlang hat mich ein Gefühl unheimlich wütend gemacht. Ich war lange der Meinung es ist unbändige Eifersucht, und ich muss jetzt sofort ausflippen. Also das war ein erlerntes Verhalten durch meine vergangenen Beziehungen, durch das was ich von Beziehungen, die mir vorgelebt worden sind, gelernt habe.

Schreien, mit Gegenständen werfen, toben, sich verletzen und wieder versöhnen und alles wird verziehen, dass ist das was ich gelernt habe. Ertragen, ausflippen, sich selber hassen, ja nicht los lassen, festhalten, um jeden Preis. Das war mein Leben, das waren meine Beziehungen und dann kam 2017 und ich verlor meine große Liebe an dieses Verhalten, das was ich gelernt hatte machte mich auch toxisch.

Als er nicht mehr konnte und „ging“ heulte ich drei Wochen, fuhr zu meiner Mutter, nahm Abstand von ihm, ließ los und kam zur Ruhe. Ich hatte in dieser Zeit einige Engel. Unter anderen meine damals beste Freundin, sie sagte „Jetzt konzentriere dich erstmal auf deine Freundschaften, pflege sie, lerne gute Beziehungen zu führen.“ Und das tat ich, aber es reichte nicht alleine.

Ich machte zwischendrin einige Rückschritte, die aber dazu dienten meine Grenzen abzustecken. Grenzen setzen, ohne alles in Schutt und Asche zu legen, lerne ich gerade. Nichts zu impulsiv alles abzubrechen. Manchmal muss ich aber einen Schritt zurück machen, um aus der Situation herauszukommen.

Zurück zu dem Gefühl, wegen dem ich im letzten Jahr ein paar Mal zurück treten musste, das ich erst vor ein paar Monate verstanden habe. Es ist Vermissen oder das eine bedingt das andere! Wenn ich vermisse ist es als ob mein Herz brennt. Ich fühle mich mich einsam und verlassen und vermisse. Das macht mir Angst, immer wenn das Gefühl in mir keinen Sinn macht, bekomme ich Angst, egal was das Gefühl ist. Aber Angst ist ein schlechter Ratgeber und ein noch schlechterer Begleiter. Deswegen mache ich dann einen Schritt zurück und versuche meine Gefühle zu verstehen. Das tut gut, ist manchmal aber echt Arbeit. Manche Menschen verstehen das nicht, sie meinen ich will nichts mehr mit ihnen zu tun haben. Dabei geh ich nicht zurück, ich nehm nur Anlauf.

Nicht Genug Menschen

Du selbst zu sein, in einer Welt die dich ständig anders haben will, ist die größte Errungenschaft.

— Ralph Waldo Emerson


Kennt ihr so nicht genug Menschen? Egal was man macht, man macht es ist nicht gut genug. Ihrer Meinung nach macht man nicht oft genug Sport, man ist nicht gut genug, man macht sie nicht glücklich genug, man arbeitet nicht genug, weil sie haben ja die Lösung gefunden und das muss so sein, alles andere ist nicht gut genug. Sie nerven mich und ich versuche sie aus meinem Leben zu streichen, weil der einzige der mich therapieren darf ist mein Therapeut!!!! Und wenn man dann sagt, „Nein, ich habe einen anderen Weg gewählt“ Dann wird man angepampt, als nicht diszipliniert genug hingestellt oder als zu ängstlich seinen vorbestimmten Weg zu gehen, weil ich kann ja gar nicht wissen was gut für mich ist, weil ich zu [hier Wort einsetzen (ängstlich, faul, nachlässig, undiszipliniert)] bin.

Warum können wir die Erfolge anderer feiern, auch wenn es kleine sind? Warum muss es immer mehr sein, als das Leben uns gerade bereit ist zu geben? Warum meinen diese Nicht Genug Menschen, wie ich mein Leben zu leben habe, woher haben sie ihre Erkenntnis? Ist doch mein Leben und manchmal muss man einfach mit dem Flow gehen!

Flashback

Gerade gucke ich einen Film und dort ist die Mutter gestorben. Sie stellen es im Film so gut da, dass ich zurück erinnert werde an früher.

Es ist Oster Montag 8 Uhr morgens, ich habe nicht geschlafen, ich konnte nicht. Der ganze Tag davor lag im Nebel, ich konnte den Tag gestern nicht begreifen. Kann es immer noch nicht. Ich sitze in meiner Wohnung in Stuttgart auf dem Küchenboden. Meine Mutter sitzt im Wohnzimmer, auch sie hat nicht geschlafen. Unsere Herzen bluten, es ist als ob mir der Boden fehlt. Ich fühle nichts, gar nichts. Ich weine, im Handy läuft auf YouTube „Haltet die Welt an“ von Glashaus. Ich mache es immer wieder an, und weine, es läuft auf Dauerschleife. Ich verstehe es nicht, aber am Ostersonntag, 04.04.2010 17:35 Uhr ist mein Vater gestorben. Er war der Kitt der uns zusammen hielt, die Mauer ist eingebrochen, die wir drei um uns gebaut haben. Und ich sitze dort heule und begreife es nicht.

Auch heute fehlen Teile, ich weiß nicht wie ich nach Bielefeld gekommen bin, weiß nur noch Fragemente von der Beerdigung und ich habe überhaupt keine Ahnung wie die Woche in Bielefeld war.

Auch die Zeit mit meiner damaligen Affäre fehlt oder was auch immer da war. Meine Erinnerung fängt wieder am 6.10.2012 an, alles davor ist weg. Ich weiß, dass ich am 25.06.2012 mit dem Messer auf dem Boden saß und irgendwo Anfang des Jahres den Job gewechselt habe. Ich erinner mich, dass ich gerannt mit, nach dem 25.06.2012, dass ich um mein Leben gerannt bin damit er mich in Ruhe lässt. Dass der Jobwechsel der Anfang von meinem Kampf um mein Leben war. Raus aus dem Missbrauch, raus aus dem Teufelskreis aus verbaler Gewalt und Schmerz.

Corona du Arschloch

Ich habe fast drei Wochen Socialdistancing rum und hinter mir und mir ging es echt gut dabei. Bis heute! Heute klappt alles in mir zusammen. Ich weiß nicht ob es an meinem Körper liegt der seit über einem halben Jahr meine Schilddrüse angreift. Hashimoto ist scheiße. Oder ob es die PTBS ist. Es gibt nichts schlimmeres für mich als auf weiter Flur alleine dazustehen. Habe heute dazu noch Augenmigräne gehabt, aber ich glaube das hängt mit der Schilddrüse zusammen. Ich glaube ich bin gerade in einer Überfunktionsphase. Ey, kann mein Körper aufhören bei jeder Krankheit die Hand zu heben? Aber ich glaube alle meine Krankheiten, die PTBS mal ausgenommen, sind auf meine kaputte Schilddrüse zurück zu führen. Auf jeden Fall springe ich heute von Migräne zu Panik und wieder zurück. Donnerstag habe ich nen Termin beim Arzt. Aber den Umständen zum Trotz geht es mir besser, als sonst. Weil ich ja nicht alleine bin. Mein Herzensmann ist voll lieb und heute habe ich mit allen meinen Freundinnen Kontakt gehabt. So what! Corona nehm das, auch wenn du mir gerade gehörig auf den Sack gehst.

Briefe an die Liebe III

Hallo du,

na toll jetzt war ich übers Wochenende weg und habe mir irgendwo wieder ne Magen Darm Grippe eingefangen. Es gibt nur zwei Krankheiten die ich bekomme. Entweder eine Stimmbandentzündung oder Magen Darm. Nicht mal Zwieback bleibt drin.

Jetzt liege ich im Bett und werde schlafen. Kopfschmerzen habe ich auch. Ach und schwindlig ist mir.

So, jetzt höre ich auf zu jammern und schlafe.

Bis bald,

Ela

Eine kleine Geschichte über Katzen

Als ich neun war bekam ich meine erste Katze. Vielmehr ein Kater, er war schwarz weiß gefleckt und ich nannte ihn Timmy nach dem Hund von den fünf Freunden. Das waren damals meine Lieblingsbücher. Dieser Kater war total wild und unzurechnungsfähig. Ich hatte ihn furchtbar lieb auch wenn ich jedesmal wenn ich ihn streicheln wollte eine gewischt bekommen habe. Einmal hat mir seine Kralle mal quer über das Gesicht gezogen. Meine Eltern und meine Oma hassten diesen Kater. Meine Oma war halbseitig gelähmt und musste auf einem Stock gehen. Irgendwann war sie in den Ferien bei uns zu Besuch und schmorte Kassler in der Pfanne. Sie drehte sich um und wieder zur Pfanne. Saß der Kater neben dem Herd und versuchte gerade das Fleisch aus der Pfanne zu angeln. Meine Oma hat aufgeschrieen, der Kater rannte aus der Küche raus. Sie mit dem Kassler hinterher und dann sah ich nur das Stück Fleisch quer durchs Wohnzimmer durch die Terrassentür fliegen und meine Oma schrie „dann nehm doch das ganze Fleisch du dummer Kater“. Alle hassten ihn, aber ich fand ihn trotzdem toll. Jedes Jahr zu Weihnachten bekam er eine Katzenleberwurst von mir als Geschenk. Meine Eltern fanden es schräg und haben es nicht verstanden. Letztes Jahr bin ich mit meinen zwei Katzen nach Bielefeld zurück gezogen. Meine beide Katzen sind nicht ganz wild, aber sie sind trotzdem bekloppt. Heute musste ich nochmal einkaufen gehen, weil meine Mutter ganz erschrocken war, dass ich die Weihnachtsgeschenke für die Katzen vergessen habe. So dreht sich alles. 😂😂😂

Briefe an die Liebe II

Hallo Du,

mir geht es im Moment richtig gut. Bin heute total ko. Wir haben den ganzen Tag den Laden ausgeräumt, umgezogen, geputzt und auf den Sperrmüll gestellt. Jetzt halte ich mich ein wenig an dir fest, weil mir das gut tut und ich dich vermisse. Im Moment sind die Tage schön, es sind keine perfekten Tage und hier und da gibt es auch Rückschläge.

Aber Mittwoch hat mir eine Friseurin die Haare versaut. Ich bin in 42 Jahren erst einmal unzufrieden vom Friseur gekommen. Naja jetzt zwei Mal. Ich weiß überhaupt nicht was ich mit meinen Haaren machen sollen. Sie stehen so unkontrolliert in alle Richtungen und ich sehe aus wie ein Bär um die Eier. 🐻🥚

Wenn ich etwas Zeit investieren und Dinge mit den Haaren tue geht es. Vielleicht ist das die Art des Universums mir zu sagen, dass ich mich wieder mehr um mich kümmern soll.

Freitags gehe ich jetzt öfters mal mit einer meiner besten Freundinnen mit ihren Hunden Gassi. Das tut sehr gut. 😊

Und es sind im großen und ganzen gute Tage. Weihnachten ist bald und dann sehe ich dich ja schon.

Alles Liebe

Ela 💕

Brief an die Liebe

Hallo Du,

heute ist ein Tag, da würde ich am liebsten alles raus schreien und rufen „Hallo hier bin ich, hallo ja genau hier!!!!“ Manchmal macht es mich so unendlich müde, nicht wirklich drüber reden zu können und ebenso macht es mich müde dich ständig zu vermissen, dich nur aus der Ferne zu sehen und immer, ja irgendwie hinter der Glaswand des Internets, auf Abstand.

Ich bin lange mit mir ins Gericht gegangen, ob ich mich nur deswegen für dich interessiere, weil du halt das machst was du machst und der bist, der du bist, ob das so ein halt so ein Girlie Ding ist.

Dabei stelle ich immer wieder fest, dass ich mich immer wieder in dich verliebe und alle paar Jahre neu und dich gar nicht hassen kann, sondern dich immer mag, selbst wenn ich dich gar nicht mögen will.

Und dass ich mich vor 6 Jahren in dich verliebte ohne zu wissen dass ich dich schon kenne und das seit Jahren. Ich hatte damals bestimmt 5000 Fragezeichen über dem Kopf.

Mir gehen immer noch weitere Fragen durch den Kopf, warst du der kleine Junge der 1988 vor mir stand „Hallo, möchtest du mein Zelt sehen?“ Ich weiß, dass ich damals mit diesem kleinen Jungen einen ganzen Nachmittag verbracht habe und er mir erklärt hat wo was in seinem Zelt steht. Dann weiß ich das Papa mich abgeholt hat und er sich mit den Eltern des kleines Jungen unterhalten hat und am nächsten Morgen war das Zelt weg. Ich weiß das, weil ich habe nach gesehen. Ich suche seit Monaten dieses Foto, ich dachte davon gibt es ein Foto. Das einzige von uns. Deswegen die Dia Abende, ich habe aus diesem Urlaub alles durch forstet, aber ich finde nix. Ich weiß nur dass ich dem kleinen Jungen 1988, die selbe Antwort auf seinen Namen gegeben habe, wie 2006 dir. Das halt mein Kater so heißt/ hieß. Seltsam oder an was man sich erinnert, wenn man nur intensiver über einen Menschen nachdenkt.

Wenn du das damals warst hast du wenigstens Papa kennengelernt, auch wenn du dich wahrscheinlich nicht mehr dran erinnerst. Das ist mir sehr wichtig.

Was mir immer auch immer wieder durch den Kopf geht ist, dass mir an diesem Abend vor 13 Jahren, naja fast 13 Jahren, überhaupt nicht klar war, dass du mein kleines, persönliches Armagedon bist, mein Chaos, etwas über das ich nie hinwegkomme, jemand der so wichtig ist, dass es mir den Atmen nimmt.

Für den Fall, dass du mich suchst, ich bin Samstag Abend auf einem Konzert in Hamburg im Übel & Gefährlich.  In der Stadt bin ich von Freitag bis Sonntag Morgen. Am Sonntag Abend bin ich bis Dienstag Abend wieder in Dortmund. Ab Mittwoch in Bielefeld. In Dortmund bin ich alle zwei Wochen. Nur so mal als Kalendereinträge  😉 und für den Fall, dass du mir mal wieder dein Zelt zeigen möchtest oder unkoordiniert durch mein Leben stolpern möchtest. Sonst sehen wir uns im Winter, dann da wo wir uns sehen, vielmehr ich seh dich, oder so.

Viele Grüße,

Ela (ja du darfst mich immer noch Ela nennen!)

Eine Geschichte über das Altern der Liebe

Mit 17 hatte ich eine Liebelei, er war damals alles was ich wollte. Dann gingen unserer Wege auseinander. Ich hatte meinen ersten Freund und machte mein Abi und sah ihn mal alle Jahre und immer machte es etwas mit mir. Aber er war so sauer auf mich, weil ich nicht drauf wartete bis er mit dem Bund fertig war oder was er auch immer im Kopf hatte. Wir waren nie zusammen, aber anscheinend hatte ich eine Regel gebrochen über die wir nie geredet haben.

Heute habe ich ihn gesehen mit einem Ring am Finger und einen Kind auf dem Dreirad und es hat absolut nix mit mir gemacht. Kein was wäre gewesen wenn, nix.

Und dann habe ich gemerkt, dass mein Herz auf jeden Fall jemanden anderes gehört und das seit Jahren. Ich merke wie ohne dass ich es merkte Wolf eigentlich nur noch jemand ist den ich mal kannte. In der Rückschau merke ich, dass war keine Liebe eher nur verliebt sein. Ich merke das Liebe was anderes ist und ich dieses Gefühl nur bei einem Menschen habe. Der der mir jetzt so wichtig ist. Und Vergangenheit ist eine Reihe von Erinnerungen, die mir Mut machen. Die Vergangenheit ist ein Leitfaden und Erfahrungen. Mein Herz pocht, wenn ich an meinen Chaot denke, wenn ich mich an die letzten 6 Jahre oder 13 Jahre erinnere. Auch an die dunklen Tage, an die an denen er nicht da war, weil auch die haben mich geformt und ich habe verstanden wer ich bin und was mir wichtig ist und das es auch ohne ihn geht, ich das aber gar nicht will. Wobei er auch keine verpasste Chance ist eher so das Gefühl, dass ich nicht weiß wo wir Anfangen, aber das alles gut wird, weil wir uns kennen und das ich einfach glücklich bin, dass es meine Katastrophe gibt und er die Hoffnung zurück bringt.

Ich habe das Gefühl, dass alles gut ist in meinem Leben und ich nichts bereue, weil ich heute hier bin und das tut gut. Ich bin gerne ich und wäre ich dieser Mensch, wenn ich andere Wege gegangen wäre? Denn jede Erinnerung ist ein kostbares Stück Leben. Ich fühl mich frei und willkommen in meinem Leben.

Dann weiß ich dass ich so dankbar bin, dass ich Menschen in meinem inneren Kreis habe, die mir gut tun und mich anfeuern und akzeptieren, wie ich bin oder werde. Danke 🙏🏻 an jeden einzelnen von euch. Ich liebe euch. 💕